Oculus Rift

Oculus Rift kaufen 2019

Die Oculus Rift ist seit dem Frühjahr 2019 in einer aktualisierten Version erhältlich. Diese nennt sich nun Oculus Rift S und unterscheidet sich in einigen Punkten vom Vorgängermodell.

Der wichtigste Unterschied ist, dass für das Tracking keine externen Sensoren mehr benötigt werden. Diese Funktion übernehmen nun 5 interne Sensoren, die fest im Headset verbaut sind.

Oculus Rift S

• Die Oculus Rift S stellt alles, was du bisher erlebt hast, in den Schatten.
• Intelligentes Design: Leicht, anpassbar, hoher Tragekomfort.
• Intuitive Steuerung: Übertrage deine Handbewegungen mit den Touch Controllern in die VR-Welt.
• Entdecke hunderte von Top-VR-Spielen, VR-Apps und VR-Erfahrungen im Oculus Store und auf SteamVR.
• Roomscale VR bietet volle Bewegungsfreiheit in der virtuellen Umgebung.
• Inside-Out-Tracking mit 6 Freiheitsgraden.

Letzte Aktualisierung am 16.08.2019 um 14:12 Uhr / * = Affiliate Link / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Systemanforderungen

Die schlechte Nachricht gleich am Anfang. Die Oculus Rift S hat sehr hohe Ansprüche an die PC-Hardware. Um möglichst viel Freude zu haben, solltest du sie daher mit einem ausreichend kräftigen Gaming-PC betreiben.

Der Hersteller „Oculus VR“ empfiehlt diese Spezifikationen:

Grafikkarte: NVIDIA GTX 1060 / AMD Radeon RX 480 oder besser
Prozessor: Intel i5-4590 / AMD Ryzen 5 1500X oder besser
Arbeitsspeicher: 8 GB RAM oder mehr
Videoausgang: DisplayPort 1.2 / Mini DisplayPort
USB-Anschlüsse: 1x USB 3.0 Anschluss
Betriebssystem: Windows 10

Hierbei handelt es sich um die empfohlenen Anforderungen. Um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, sollten die oben genannten Spezifikationen idealerweise noch übertroffen werden.

Wenn du dir nicht sicher bist, ob dein PC für die Oculus Rift gewappnet ist, kannst du ihn mit dem offiziellen Analyse-Tool überprüfen lassen, das Oculus auf seiner Homepage zur Verfügung stellt.

Was benötigst du, um mit der Oculus Rift loszulegen?

Außer einem ausreichend starken PC und der Oculus Rift S solltest du genügend freien Platz zur Verfügung haben, wenn du die Rift im Roomscale-Modus betreiben möchtest.

Je mehr Platz du hast um dich zu bewegen, desto beeindruckender ist das Erlebnis und desto geringer ist das Risiko, dass du dich irgendwo anstößt.

Selbstverständlich eignet sich die Oculus Rift auch für alle sitzenden VR-Anwendungen. Roomscale ist zwar ohne Zweifel die beeindruckendste Art um Virtual Reality zu erleben, aber natürlich kein Muss. Bei manchen VR-Spielen, wie z.B. Rennspielen oder Flugsimulatoren, würde Roomscale auch gar keinen Sinn machen.

Ansonsten ist alles, was du für den ultimativen VR-Spielspaß benötigst, im Lieferumfang der Oculus Rift S enthalten.

Lieferumfang der Oculus Rift S:

  • Oculus Rift S VR-Headset
  • 2 Oculus Touch Controller
  • Headset-Kabel
  • AA-Batterien
  • Adapter von Mini DisplayPort auf DisplayPort

Oculus Touch Controller

Die Oculus Touch Controller machen die Oculus Rift S zu einem der rundesten und spannendsten VR-Systeme auf dem Markt. Sie eröffneten die Möglichkeit mit der virtuellen Spielumgebung durch Handbewegungen zu interagieren und sprichwörtlich „hineinzugreifen“.

Die Touch Controller der Oculus Rift S wurden im Vergleich zur Vorgängerversion geringfügig verändert. Die Funktionsweise ist jedoch identisch. Das neue Controllerdesign ist weder besser noch schlechter.

Fingergenaue Kontrolle und Steuerung

Die Touch Controller sind so konstruiert, dass bei Daumen und Zeigefingern der Abstand zum Controller erkannt wird und du z.B. mit ausgestrecktem Zeigefinger virtuelle Knöpfe in der Spielwelt drücken kannst. Dadurch erhältst du den Eindruck einer gewissen Handpräsenz im der virtuellen Umgebung.

Die Touch Controller sind kompakt, ergonomisch und leicht. Außerdem sind sie sensorisch so konzipiert, dass die Buttons erkennen wann, wie lange und wie stark sie gedrückt werden, was sich im Spiel in einer sehr realistischen Handbewegung darstellt.

Allerdings gibt es bis jetzt kaum Spiele die eine fingergenaue Kontrolle erfordern. Genau genommen trackt die Rift auch nur Daumen, Zeige- und Mittelfinger. Den Ringfinger und kleinen Finger brauchst du ja um den Controller festzuhalten.

Batteriebetriebene Controller

Ein weiterer Pluspunkt der Rift Touch Controller: Sie werden mit AA-Batterien betrieben und sind sehr sparsam im Verbrauch. User berichten von 1-2 Monaten ohne einen Batteriewechsel. Selbst wenn der Saft mal alle ist, sind die Batterien schnell gewechselt und du kannst ohne große Unterbrechung weiterzocken. Dass die Touch Controller nicht per USB geladen werden und keinen internen Akku haben ist daher ein wahrer Segen.

Folgendes Video vermittelt dir einen guten Eindruck, wie sich die Verwendung der Touch Controller anfühlt:

Volles Roomscale-Tracking ohne externe Sensoren

Die Oculus Rift S verwendet ein vollkommen überarbeitetes Trackingsystem namens „Oculus Insight“.

Anders als beim Vorgängermodell müssen nun keine externen Sensoren mehr aufgebaut werden. Stattdessen werden die Bewegungen der Touch Controller und die Umgebung, sowie deine räumliche Position darin, von 5 internen Kameras erfasst. Die Qualität des Trackings erreicht dabei in etwa das Niveau der alten externen Rift-Sensoren.

Lediglich in sehr hellen oder sehr dunklen Räumen kann das Tracking ungenau werden oder kurz aussetzen, da es auf optischen Sensoren basiert.

Ein weiteres Manko ist der tote Winkel hinterm Rücken. Die 5 internen Kamerasensoren sind nach vorne und seitlich ausgerichtet. Im normalen Betrieb sind die Controller fast immer im Sichtfeld der Sensoren. Es kann jedoch unter gewissen Umständen vorkommen, dass die Controller außerhalb des Sensorbereichs geraten, z.B. wenn ein Controller hinter den Rücken gehalten wird oder wenn man mit dem Kopf extrem weit in eine Richtung blickt, der Controller jedoch gerade in die entgegengesetzte Richtung zeigt.

Der Trend zum Inside-Out-Tracking ist übrigens bei allen neu erscheinenden VR-Headsets erkennbar. Kein User will sein Spielzimmer mit externen Sensoren vollstopfen und unnötigen Kabelsalat verursachen. Wir gehen davon aus, dass Inside-Out-Tracking relativ schnell der Standard bei allen VR-Headsets sein wird. Alle Geräte, die nur mit externen Sensoren funktionieren, werden vom Markt verschwinden.

Komfort & Verarbeitung

Die Oculus Rift S verfügt über ein funktionales, minimalistisches Design. Die Materialqualität lässt keine Zweifel offen, dass es sich um ein Produkt aus dem Premiumsegment handelt.

Der ringförmige Halterungsiemen fixiert die Oculus Rift S gut am Kopf und verteilt das Gewicht gleichmäßig über den Kopf. Dadurch liegt sie nicht schwer auf der Nase und dem Gesicht. Mit einem Drehknopf am hinteren Teil des Riemens wird die Weite eingestellt.

Das Gesichtspolster ist herausnehmbar und abwaschbar. Es verteilt den Druck gleichmäßig und sorgt so für einen guten Tragekomfort. Außerdem dichtet es sehr gut ab gegen störenden externen Lichteinfall.

Brillenträger können die Rift S grundsätzlich auch mit ihrer Sehhilfe benutzen. Kleinere bis mittelgroße Brillenmodelle stellen kein Problem dar. Mit zunehmender Brillengröße wird der Tragekomfort logischerweise immer unbequemer.

Die Oculus Rift S verfügt über integrierte Kopfhörer, die den Sound direkt in die Ohren projizieren. Die Klangqualität ist jedoch nicht herausragend. Es empfiehlt sich die Verwendung ordentlicher High-End-Gaming-Kopfhörer.

Technische Daten

Die technischen Eckdaten der Oculus Rift S:

Display: Ein LCD-Display
Auflösung: 2880 x 1280 Pixel
Sichtfeld: 110 Grad
Bildfrequenz: 80 Hz
Gewicht: ca. 600 Gramm

Was bedeutet das in der Praxis?

Das Bild füllt fast dein ganzes Sichtfeld aus. Ganz außen ist ein geringfügiger schwarzer Rand erkennbar, genau wie bei der Vive oder der PlayStation VR. Mit diesem Problem haben alle aktuellen VR-Headsets zu kämpfen. Die schwarzen Ränder nimmst du jedoch kaum wahr, wenn du mitten im Geschehen bist, da sich deine Aufmerksamkeit meistens auf die scharfe Bildmitte richten wird. Daraus resultiert eine insgesamt sehr gute Immersion.

Der beim Vorgängermodell oft kritisierte Fliegengitter-Effekt ist bei der Oculus Rift S kaum mehr erkennbar.

Das Gewicht ist höher als bei der alten Rift. Der Tragekomfort der Oculus Rift S ist trotzdem sehr gut, weil die ringförmige Kopfhalterung das Gewicht gut verteilt.

Woher bekomme ich Spiele und Anwendungen?

Die besten Bezugsquellen für Spiele und Anwendungen sind der Oculus Store und Steam VR.

Dabei gibt es so viele tolle Games, dass es einen eigenen Artikel wert ist.

Einige Spiele-Empfehlungen:

Science Fiction Fans kommen bei Lone Echo auf ihre Kosten. Dort erkundet man als Android eine zerstörte Raumstation.

Liebhaber des Fantasy-Genres kommen nicht um Skyrim VR herum. Die gewaltige Spielwelt wirkt in VR noch imposanter.

Natürlich ist auch Beat Saber verfügbar, wo man sich wie eine Mischung aus DJ und Jedi-Meister fühlen kann.

Das Action Adventure Moss besticht durch seinen putzigen Hauptcharakter – eine kleine Maus namens Quill, die sich mit Schwert und Schild bewaffnet durch märchenhafte Settings kämpft.

Subnautica ist ein Unterwasser-Survivalspiel auf einem fremden Planeten. Es gilt Ressourcen effizient zu managen und benötigtes Equipment selbst herzustellen.

Fazit: Oculus Rift kaufen – Ja oder Nein?

Für Neueinsteiger mit passendem PC ist die Oculus Rift S das beste VR-System auf dem Markt. Sie bietet hohen Komfort, gutes Tracking und eine große Auswahl an Spielen. Auch preislich ist sie sehr interessant. Die Zeiten, in denen man für High-End-VR-Brillen vierstellige Summen hinlegen musste, sind inzwischen vorbei. Das Setup ist dank interner Sensoren vollkommen unproblematisch. Noch nie war der Zugang zum vollen VR-Raumerlebnis so einfach.

Wer bisher nur Smartphone VR oder eine Oculus Go ausprobiert hat, kann bei der Oculus Rift S ebenfalls bedenkenlos zugreifen. Das VR-Erlebnis mit einem Gaming-PC-gestützten Headset ist unglaublich viel intensiver. Wenn du einmal VR am PC erlebt hast, wirst du dich schwer tun Smartphone VR überhaupt noch als „echtes VR“ zu bezeichnen.

Für Besitzer der alten Oculus Rift ist die Lage nicht ganz so eindeutig. Die Neuerungen der Oculus Rift S sind zwar durchaus positiv, aber die Vorgängerversion funktioniert nach wie vor einwandfrei. Wenn du bereits einen fest eingerichteten Spielbereich hast, musst du selbst entscheiden, ob die die Oculus Rift S genügend Mehrwert bietet, um den Kaufpreis zu rechtfertigen. Die Oculus Rift S kann im Gegensatz zum Vorgängermodell relativ unkompliziert in unterschiedlichen Räumen verwendet werden.

Oculus Rift S

• Die Oculus Rift S stellt alles, was du bisher erlebt hast, in den Schatten.
• Intelligentes Design: Leicht, anpassbar, hoher Tragekomfort.
• Intuitive Steuerung: Übertrage deine Handbewegungen mit den Touch Controllern in die VR-Welt.
• Entdecke hunderte von Top-VR-Spielen, VR-Apps und VR-Erfahrungen im Oculus Store und auf SteamVR.
• Roomscale VR bietet volle Bewegungsfreiheit in der virtuellen Umgebung.
• Inside-Out-Tracking mit 6 Freiheitsgraden.

Letzte Aktualisierung am 16.08.2019 um 14:12 Uhr / * = Affiliate Link / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Nicht überzeugt?

Vermutlich ist eine andere VR-Brille für deine Zwecke besser geeignet.

Hier sind unsere Artikel zu anderen interessanten VR-Headsets:

Für PC:

HTC Vive – Sehr gutes Tracking / Große Roomscale-Spielflächen

Für PlayStation 4:

PlayStation VR – Perfekt für Gamer / Plug & Play / Top Spieleauswahl

Für Smartphones:

Smartphone VR – Preisgünstiges Reinschnuppern in die virtuelle Realität

Standalone / Autark:

Oculus Go – Standalone / Wie Smartphone-basiertes VR, aber besser

Oculus Quest – Standalone / Vollständiges Raumtracking mit virtueller Handsteuerung

Teile diesen Beitrag, wenn er dir geholfen hat!